Die größten Hürden bei der Umstellung auf Rohkost und wie du sie überwindest

Fehler bei der Rohkost

 

Mal im Ernst.

Im Internet oder Büchern liest du immer wieder von den Vorteilen der Rohkost.
Die Hürden dahin bespricht kaum jemand.

Sind denn alle von null auf hundert zum perfekten Rohköstler geworden?

In diesem Artikel lernst du die größten Stolpersteine bei der Umstellung auf Rohkost kennen.

Du erhältst Anregungen und Tipps, wie du diese Hürden lächelnd überwindest und deinen Rohkost-Anteil weiter munter steigerst.

Die Empfehlungen basieren auf unseren eigenen Erfahrungen, Beobachtungen und dem Austausch mit anderen.

Wir freuen uns auf dein Feedback und deine Fragen.

 

Na dann. An die Positionen!

Auf die Plätze,

fertig los.

 

Wozu gibt es Hürden?

Sie sind doch total unnütz!

Dazu eine kurze Rückblende:

Ich hatte im Sport echt Respekt vor den Hürden. Angst war es nicht, aber Respekt. Bei Trainings- oder Wettkampfläufen war ich erleichtert, wenn ich unbeschadet ins Ziel lief.

Nach mehr Training und  Routine flog ich fast über die Hürden (so zumindest meine Wahrnehmung 😉 ).

Meine Furcht verwandelte sich in Ehrgeiz. Ich wollte eleganter rüber, meine Technik verfeinern und auf jeden Fall nicht die Letzte sein 😉 .

Warum erzähle ich dir das erzähle?

Ich möchte, dass du Folgendes erkennst:

Eine Hürde, ein Stolperstein, ein Problem oder wie auch immer du es nennen möchtest, bringt dich zum Denken. Sie bewegt dich. Nimm diese Hürde dankend an.

Mach dich auf die Suche nach der Lösung.

Dieses Annehmen und Handeln ist der erste Schritt in Richtung Weiterentwicklung.

Es ist dein Erfolgsgeheimnis für eine entspannte Umstellung auf Rohkost.

Und gleich noch eine gute Nachricht für dich…

 

Gesundheit beginnt im Kopf

Du trägst den Schlüssel zu einer entspannten Umstellung auf Rohkost immer zwischen deinen Schultern.

Nur dein Kopf entscheidet über wahre Gesundheit und Lebensglück. Nur du. Niemand anderes und kein noch so verquerer Umstand.

Mein Freund Sebastian Kneipp drückt es so aus:

„Erst als ich Ordnung in die Seelen der Menschen brachte, konnte ich ihre Krankheiten heilen“.

Auf meinem Weg begriff ich: es bringt mich kein Stück weiter, wenn ich darüber klage, dass ich nicht mehr Rohkost essen und nicht auf Kaffee verzichten kann. Es liegt an niemanden, außer an mir selbst.

Ich nahm die Hürden an und…

– schaltete meinen Kopf ein,

– kontrolliere seitdem mehr und mehr meine Gedanken,

– übernehme Verantwortung,

– bringe mich und mein Leben in Ordnung.

Ja ich weiß. Das hört sich anstrengend an.

Es ist nach meiner Erfahrung, der einzige Weg, der dich wirklich mit Freude dauerhaft zur Rohkost bringt.

Denn …

 

Die größte Hürde bist du selbst!

Ich spreche aus Erfahrung.

Für dich wird es leichter und entspannter. Wir verraten dir unsere Tipps, wie du elegant diese größte Hürde nimmst.

Der erste lautet:

 

Schalte die Gedanken aus

Du denkst zu viel.

In unserem Kopf schwirren ständig Gedanken umher.

Was muss ich noch einkaufen? Was esse ich zum Abendbrot? Was denken die Leute jetzt über mich, ich brauche schon wieder eine Extrawurst beim Grillen… Jetzt hat mit Oma Inge doch extra einen Kuchen gebacken, ist doch blöd, wenn ich den jetzt nicht esse…. und so weiter, und so weiter…

Wir sind Getriebene unserer eigenen Gedanken. Beschäftige dich mit dir selbst. Bekomme deinen Kopf frei. Lerne im Hier und Jetzt zu sein. Lerne dein Leben zu leben. Und…

mach dir vor allem klar, warum du das alles machst?

Nämlich hoffentlich für dich!

Es gibt tolle Literatur zum Thema „im Augenblick leben“ und die „Gedanken ausschalten“, z. B. das Buch „Jetzt“ von Eckhard Tolle.  Auch Yoga, Atemübungen oder Meditationstechniken sind ein guter Einstieg. Denk an Kneipps Worte. Du musst Ordnung in deine Seele bringen. Chaos zieht Chaos an.

Nutze die Macht deiner Gedanken und du wirst jede Herausforderung meistern. Stell dir vor, du bist der Held in deinem eigenen Film. Du hast eine Mission und helfende Freunde an deiner Seite. Sieh dich nur um. Erkennst du sie?

 

Bau Ängste ab

Angst entsteht durch Unwissenheit.

Eigne dir Wissen über die roh vegane Ernährungsweise an. Damit meine ich nicht nur Gourmet-Rezepte.

Informiere dich über Fehler bei der Ernährungsumstellung. Besorg dir diese Literatur.

Eiweißmangel, Unterernährung – was so alles an Meldungen im Umlauf ist. Mit einem Klick erhältst du heute immer und überall zahlreiche Informationen über Rohkost. Nutze das und bilde dir deine eigene Meinung.

Noch besser: Suche dir Leute, die vielleicht schon mit dieser Ernährungsform Erfahrung haben. Frage sie einfach. Sie helfen dir gerne 😉

 

Mach dir positive Gedanken

Selbst wenn nicht alles nach Plan läuft. Wichtig ist, dass du glücklich bist.

In der Literatur wird immer wieder darauf hingewiesen, dass Glückshormone viele großartige Eigenschaften haben. Sie stärken die Abwehrkräfte und verhindern Krankheiten.

Übrigens solltest du beim Essen – egal was du zu dir nimmst – immer lächeln.

Dein Körper kann nur die Nahrung gut aufnehmen und verwerten, die du gerne und mit einem zufriedenen Gefühl isst. Vermeide also jegliches schlechte Gewissen beim Essen. Wenn es unbedingt ein Stück Marzipan-Torte sein muss, o.k. Dann aber bitteschön 100-prozentig genießen. Ansonsten lass sie weg!

Hinterher jammern und eine Flappe ziehen, stört die Verdauung. Überlege dir bewusst vorher, was du essen möchtest.

 

Bleib locker

Den Stress machen wir uns oft nur selbst.

Du willst doch deinen Rohkostanteil für dich erhöhen. Oder nicht?

Warum, setzen wir uns dann eigentlich manchmal so unter Druck?

Natürlich werden gerade Neueinsteiger schnell von den positiven Berichten und der besonderen Energie mitgerissen. Lass dich von den Menschen inspirieren, aber vergleiche dich nie mit ihnen. Jeder ist einzigartig!

Du bist du. Du hast dein eigenes Tempo. Die wenigsten haben erfolgreich ihre Ernährung von heute auf morgen umgestellt. Du möchtest doch eine dauerhafte Veränderung, oder nicht?

Also sei großzügig und geduldig mit dir.

Wir gehen diesen Weg mit unseren Kindern gemeinsam seit acht Jahren. Immer Schritt für Schritt. Mal mit mehr Tempo, mal mit weniger…

Aber auf jeden Fall mit enorm viel Spaß und wahrer Begeisterung für unser neues Leben.

 

Vergiss Perfektionismus

Na und, dann läuft es eben mal nicht so.

Eigentlich wolltest du heute Vormittag nur Obst essen. Und jetzt hast du dir doch wieder ein Brötchen reingeschoben.

Es ist o.k.

Aber jetzt übernimmst du Verantwortung für dein Handeln. Suche die Schuld nicht bei anderen. Sie haben dich nicht gefüttert. Du allein warst es.

Du musst nicht perfekt sein. Nicht immer hundertprozentig alles so verfolgen, wie geplant. Dieses Denken macht nur hässliche Falten.

Unser Alltag und vor allem das Leben sind eben so. Sei im Fluss.

Gehe aber nun mutig deinen Weg weiter. Sei wachsam und behalte dein Ziel im Auge. Lass die Kekse im Schrank!! Oder besser noch: verschenke sie.

Wenn du in eine Falle getappt bist, lerne daraus. Korrigiere dein Verhalten.

Das ist das Leben. Alles andere ist nur Illusion!

 

Arbeite an deiner Selbstdisziplin

Tja die besten Ziele und Planungen nützen allerdings nichts ohne Selbstdisziplin. Das gehört dazu. Du musst erst geben, bevor du die ersten Vorteile der Rohkost genießen kannst.

Manche Menschen sind von Natur aus strukturierter als andere.

Die gute Nachricht ist: Du kannst es lernen.

Du kannst dich von der fiesen Krankheit namens „Aufschieberietis“ befreien. Jeden Tag ein Stück mehr.

Selbstdisziplin erlangst du durch stetige geistige Weiterentwicklung und wachsendem Bewusstsein für dein neues Ich. Dabei hilft dir dieses Buch.

Sei dir deiner Ziele bewusst.

Warum willst du mehr Rohkost in dein Leben holen? Was hast du dadurch für Vorteile?

 

Nutze die Geheimwaffe

Diesen Tipp habe ich mir bis zum Schluss aufgehoben.

Er ist deine Geheimwaffe in brenzligen Situationen. Wenn du ins Wanken kommst, wenn deine Gedanken vom rechten Pfad abkommen, dann zieh diesen Joker.

Sieh nur deine Vorteile. Strahlende Gesundheit. Anziehende Ausstrahlung. Flachen Bauch.

Vermeide es unbedingt an den angeblichen Verzicht zu denken. Das ist altes Denken! Diese Gedankenmuster musst du unbedingt ablegen.

Es sind die schweren Eisenketten, die so viele Menschen in ihrer gemütlichen Welt zurückhalten.

Du aber willst fröhlich und gesund durch die Gegend hüpfen, ein einzigartiges Körpergefühl haben und vor Selbstbewusstsein nur so strotzen. Du willst dein Leben feiern. Habe ich recht?

Dann verwandle die Ketten in dünne Fäden und …

lerne deine Geheimwaffe im richtigen Moment einzusetzen. Du wirst stolz sein auf deine Leistung. Es entsteht Energie, die du auch in anderen Lebensbereichen für deine Ziele einsetzen wirst.

Auf einen Blick

Halte dein System (deinen Kopf) sauber. Ordne deine Gedanken. Damit hast du die erste Hürde genommen. Deine Aussichten für eine entspannte Umstellung auf Rohkost sehen fantastisch aus.

Also mach dich ans Werk.

Ich fasse für dich noch einmal die Punkte zusammen, die dir helfen:

Schalte die Gedanken ab

Bau Ängste ab

Mach dir positive Gedanken

Bleib locker

Vergiss Perfektion

Arbeite an der Selbstdisziplin

Nutze die Geheimwaffe

 

In diesem tollen Buch erhältst du weitere Anregungen, wie du Schritt für Schritt deine Ernährung auf Rohkost umstellst.

 

Einfach anfangen

Lies dir jetzt noch einmal unseren Artikel mit den 22 Vorteilen der Rohkost durch.

Nimm dir ein Blatt Papier und einen Stift.

Schreibe deine eigenen 10 Vorteile auf. Warum willst du Rohkost in dein Leben holen?

Nun suchst du deine stärksten 3 Vorteile heraus. Formuliere daraus ein konkretes Ziel (z. B. 5 Kilo abnehmen bis dann und dann).

Fixiere das Blatt an einem Ort, wo du dein Ziel morgens und abends vor Augen hast.

 

So und jetzt her mit deiner Selbstdisziplin. Du machst das bitte jetzt sofort!

Warum?

Wir müssen unsere Ziele genau beschreiben und vor allen Dingen wirklichen sehen. Auf einem Zettel und auch in unserer Phantasie. Stell dir vor, wie du deine Vorteile genießt.

Glaube daran, dass du es schaffen kannst. Ich glaube an dich!

 

Was ist zur Zeit deine größte Hürde?

Schreib uns einen Kommentar.

About The Author

Antje Düwel

unterstützt Unternehmerinnen dabei unglaubliche Energie zu gewinnen, um ihre Ziele leichter und mit mehr Freude zu erreichen. Erhalte mehr Infos von der Meisterin der Energie auf Facebook.

10 Comments

  • Nicole

    Reply Reply 1. November 2016

    Wow, danke für den tollen Artikel. Sehr motivierend. Ich habe vor 2 Wochen tatsächlich angefangen, so viel wie möglich roh zu Essen und ich fühle mich so wach und energiegeladen. Ich hätte mir das bis vor kurzem selbst nicht mal vorstellen können. Noch nie habe ich bei einer Ernährungsumstellung solche Erfolge und auch noch so schnell gefühlt.

    • Antje Düwel

      Reply Reply 2. November 2016

      Sehr gerne liebe Nicole und jetzt…
      einfach weitermachen, so wie es dir gut geht 😉 LG Antje

  • jenni

    Reply Reply 30. Juni 2016

    Vielen Dank für dieses tollen Artikel. Er kommt genau im richtigen Moment. Also ab über die Hürde und auf dem richtigen Weg weiterlaufen.

    • Antje Düwel

      Reply Reply 30. Juni 2016

      Hallo Jenni, ja genau. Kurz straucheln ist auch ok. Nur dann wieder aufstehen, ausrichten und weiter 🙂 LG Antje

  • Monika Marsollek

    Reply Reply 23. April 2016

    Jetzt lese ich gerade eure Mails, nach f(rohen) Weihnachten und Ostern mit meinem Mann, lege ich mal wieder ein paar Rohkosttage ein, so ganz für mich. Der Heuschnupfen, den ich erst mit Mitte 50 bekam, plagt mich und wenn ich ihn durch Rohkost loswürde, wäre das geradezu ein Wunder, von dem ich noch nie gelesen habe… Mein größtes Hindernis: wenn es mir schlecht geht, ‚belohne‘ ich mich mit Leckereien aller Geschmacksrichtungen…wenn ‚die Welt‘ so schlecht ist, Krankheiten und fiese Leute schickt, dann soll wenigstens das Essen trösten…dann geht es mir noch schlechter…usw. Ich lebe schon lange vegetarisch, mit vielen Ausflügen zur Rohkost, zur veganen Küche und sehr gelegentlich Fisch. Wie ich diese Hürde auf Dauer überwinden kann, weiß ich auch nicht, ich glaube, es war mir auch wegen mangelnder Energie zu kompliziert, das zu vertreten. Ich fang mal heute an, nach dem Smoothie gibt’s eure Tomatensuppe und abends einen Chiapudding mit Blaubeeren und Banane. Morgen seh ich weiter. Meine drei Punkte hab ich auch sehr diszipliniert aufgeschrieben ;-)… 1. Heuschnupfen pp. loswerden, 2. Wohlfühlgewicht, 3. Totale Gelassenheit. Vielen Dank für euren anregenden Einsatz!! Liebe Grüße, Monika

    • Antje Düwel

      Reply Reply 25. April 2016

      Liebe Monika, danke für deine Worte. Am besten gefällt mit „Rohkosttage, so ganz für mich“. Tue dir etwas gutes, nehme den Druck raus und ganz allmählich schleicht sich immer mehr Rohkost in dein Leben: wichtig: erhöhe auch stets den Anteil an frischen Wildpflanzen. Damit nehmen die Gelüste ab. LG Antje

  • Anke

    Reply Reply 29. Dezember 2015

    Hi – GANZ schön zu lesen, Dein / Euer Artikel – VIELEN Dank!

    Meine größte Hürde: Rohkost ist kalt – im Winter fehlt mir dann das Warme im Bauch.

    Vermutlich seid Ihr darauf schon eingegangen, ich habe es nur noch nicht gefunden. Bin noch ganz neu hier 🙂

    Freudige Grüße
    Anke

  • michi

    Reply Reply 20. August 2015

    Liebe Antje,
    so ein schön geschriebener Artikel, voralles der Satz von Kneipp beschäftigt mich den ganzen Tag….der ist so wahr. Und auch das alles nicht so verbissen sehen und geniesen muss ich dran arbeiten, vorallem wenn man unter “ normalen“ menschen ißt 😉 Danke für den schönen Artikel und vielleicht sehen wir und nächsten Samstag in Leipzig 🙂
    liebe Grüße Michi

    • Autorin: Antje

      Reply Reply 20. August 2015

      Liebe Michi,
      Ronny und ich freuen uns so auf Leipzig! Wäre toll, wenn wir uns dort sehen und sprechen können.
      Ja, Verbissenheit bringt nur Falten. Ein Ziel haben und das ausdauernd zu verfolgen ist besser! Gerade wenn man in einer Familie lebt 🙂 mit Kindern. Das musste ich aber auch erst verstehen.
      Bis hoffentlich in zwei Wochen beim Rohkost-Potluck in Leipzig. Fröhliche Grüße Antje

Leave A Response

* Denotes Required Field