Wie du deine Leber bei der Entgiftung unterstützt

Kneipp LeberwickelWie läuft es gerade bei dir?

Ich stelle mir das so vor: du wirfst  immer mehr alte Lebensgewohnheiten über Bord. Vielleicht hast du dich sogar schon von deiner morgendlichen Tasse Kaffee verabschiedet?

Stück für Stück holst du mehr gesunde Alternativen in deinen Alltag.

Doch es gibt eine Sache, die viele Rohkostbegeisterte und Gesundheitsinteressierte zu wenig im Auge haben. Diese Sache ist allerdings entscheidend dafür, dass du wirklich auf Dauer alle Vorteile der Rohkost genießt.

Ich rede von der Entgiftung deiner Leber.

Warum Entgiftung so wichtig ist

Auch wenn du dich von guten Lebensmitteln ernährst und einen hohen Rohkost-Anteil in deinen Speiseplan integriert hast, ist dein Körper Belastungen ausgesetzt. Solche sind z. B. :

  • Umweltgifte (Luftverschmutzung)
  • Schadstoffe im Trinkwasser oder in Lebensmitteln (auch in Bioware)
  • Rückstände in deinem Körper durch jahrelangen Konsum von synthetischen Ersatzstoffen (z. B. künstlichen Farbstoffen, Aromen, künstlichen Farbstoffen)
  • Rückstände in deinem Körper durch Medikamenteneinnahme
  • Rückstände in deinem Körper durch Konsum von Genussmittel (Kaffee, Alkohol, Zucker  etc.)
  • Stoffe in Wasch-, Reinigungs- und Pflegemitteln
  • Stoffe in deiner Wohnumgebung (Teppiche, Möbel).

Ausleitung

Fast alles, was in deinem Körper aufgebaut, abgebaut, gespeichert, reguliert, entfernt oder hinzugeführt wird, geschieht mit Hilfe deiner Leber.

Neben den Belastungen aus der Umwelt forderst du aber auch deine Leber durch deinen neuen Lebensstil heraus. Regelmäßiges Fasten oder die roh vegane Ernährung  löst nun vermehrt Stoffe (Schlacke) in deinem Körper. Diese müssen  unbedingt ausgeleitet  werden.

Es ist super wichtig, dass du deinen Körper bei der Entgiftung durch Maßnahmen wie Leber – und Darmreinigung unterstützt.

Bedenke: die Giftstoffe wandern in dein  Blut, in deine Lymphflüssigkeit und in deine Ausscheidungsorgane (z. B. Haut, Niere, Leber). Du musst deinen Körper helfen diesen Müll loszuwerden. Sonst kommt es zu einer Rückvergiftung  (Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel, Hautirritationen).

Die Leber entgiften

Die Leber gilt als Sitz unserer Lebenskraft.  Sie zählt mit einem Gewicht von 1,5 bis 2 Kilo zu den größten Organen in unserem Körper. Wusstest du das?

Mit den Nieren gehört sie zu den wichtigsten Entgiftungsorganen!

Die Nieren und Harnwege sind sozusagen unser Abwassersystem. Die Leber gibt das Kommando und sortiert die guten und schlechten Stoffe. Sie bekommt alles ab, was gegessen oder irgendwie in den Körper gelangt ist.

Die Belastung durch die Stoffe in der Nahrung, Umweltgifte, Schwermetalle und Medikamentenrückstände stellen die Leber auf Dauer vor bedeutende Herausforderungen.

Hilfe durch Kneipp

Du kannst deine Leber bei ihrer wichtigen Aufgabe unterstützen und die Kneipp-Lehre nutzen.

Sebastian Kneipp  antwortete bereits vor ca. 150 auf die Frage nach den drei wichtigsten Therapieverfahren:

„Erstes entgiften, zweitens entgiften und drittens entgiften!“

Der Leberwickel nach Sebastian Kneipp

Der Kneippsche Leberwickel ist eine einfache Maßnahme beim Entgiften und super leicht durchzuführen.

Ich empfehle dir diese Kneipp-Anwendung einmal selbst auszuprobieren. Nach meiner Erfahrung hat sie eine sehr wohltuende und entlastende Wirkung auf den Körper.

In seinem Buch „Mein Testament“ schreibt Sebastian Kneipp über den Wickel:

„Wie jeder Wickel seinen Namen trägt, so hat er auch seine eigene Wirkung, und wie die Wickel ganz verschieden voneinander sind, so sind auch ihre Wirkungen verschieden. Doch darin stimmen alle überein, dass sie auflösen, die kranken Stoffe selber aufnehmen, ausleiten und so die Natur verbessern.“

Wohl wahr Sebastian. Und jetzt zeige ich dir, wie du diesen Wickel richtig durchführst.

Entgiftung

Durchführung Leberwickel

Dafür stellst du dir einen Aufguss aus 2 TL getrockneten oder frischen Schafgabenkraut her. Übergieße die Schafgabe mit 0,5 Liter kochendem Wasser. Dann lässt du Aufguss fünf Minuten zugedeckt ziehen.

Jetzt füllst du eine Wärmflasche mit heißem Wasser.

Entferne nun die Schafgabe aus dem Aufguss und tauche ein Baumwolltuch hinein. Drücke das Tuch aus und lege es direkt auf deine Haut über deinem rechten Rippenbogen. Wenn dir das Tuch zu heiß ist bzw. es sehr unangenehm auf der Haut ist. Das warte noch ein wenig und lass etwas abkühlen.

Ich habe mich da schon so manches Mal etwas zu viel getraut  (meine arme Haut)!

Jetzt legst du die Wärmflasche auf das Tuch und wickelst ein anderes Tuch fest um deinen Körper. Bleibe 20 bis 30 Minuten ruhig liegen. Nutze die Zeit für dich und entspanne.

Tipp:

Sei bitte bei dieser warmen Kneipp-Anwendung achtsam mit dir. Wenn es dir auf der Haut zu unangenehm ist, lass das Tuch bzw. die Wärmflasche noch etwas abkühlen. Schütze dich vor Verbrennungen!

Natürlich kannst du den Wickel auch ohne Zusatz von Schafgabe durchführen. Heiße Wickel bewirken immer eine Zufuhr von Wärme und eine erhöhte Durchblutung. Sie sind entspannend und krampflösend.

Durch Zugabe von Heilpflanzen wird die Wirkung noch verstärkt.

Wie oft soll ich den Wickel anwenden?

Wenn du es schaffst, den Wickel einmal täglich (z. B. nach dem Mittagessen) anzulegen wäre das super. Ansonsten rate ich dir auf alle Fälle diese Anwendung dreimal in der Woche zu wiederholen.

Sie fördert die Durchblutung in deiner Leber, die ihre Entgiftungsleistung steigert.

Fazit:

Richte dein Augenmerk in Zukunft mehr auf deine Leber. Sie ist ein wichtiges Entgiftungsorgan und entscheidet über unsere Lebenskraft.

Du sollst alle Vorteile der Rohkost genießen und dich auf Dauer fit, aktiv und gesund fühlen!

Auch Lebensmittel in Bio- oder Rohkostqualität sind nicht frei von belastenden Stoffen. Umweltgifte, Rückstände von Medikamentenkonsum, Rückstände aus den alten Lebensgewohnheiten (Kochkost, Kaffee…) und belastende Stoffe in Reinigungsmitteln, Teppichen oder Möbeln gelangen bzw. sind in deinem Körper.

Unterstütze deinen Organismus bei der Ausleitung dieser Stoffe.

Geschieht dies nicht, kann die ständige Überbeanspruchung der Leber z. B. zu Kopfschmerzen, Müdigkeit, Glieder- oder  Gelenkschmerzen und im schlimmsten Fall zu chronischen Krankheiten führen.

Der Leberwickel ist eine der einfachsten Methoden deinen Körper auf natürlichste Weise bei dieser wichtigen Aufgabe zu unterstützen.

Wende ihn mindestens dreimal in der Woche an.

 

Quellen:

Tschebull, Erika/Maertens, Otto: Das große Kneipp-Gesundheitsbuch. Goldmann Verrlag, München 2006

Voglgsang, Julia: Das große Kneipp-Kurbuch. Pabel-Moewig Verlag, Rastatt

 

Und nun her mit deinem Kommentar. Wie unterstützt du deinen Körper bei der Entgiftung?

Mach diesen Artikel für andere noch hilfreicher und teile ihn auch auf Facebook.

 

 

 

Share Button
Antje Düwel

Antje Düwel

unterstützt Unternehmerinnen dabei unglaubliche Energie zu gewinnen, um ihre Ziele leichter und mit mehr Freude zu erreichen.
Erhalte mehr Infos von der Meisterin der Energie auf Facebook.
Antje Düwel
4 Antworten
  1. Andrea Christin
    Andrea Christin says:

    Wichtig finde ich noch den Hinweis, dass eine angefangene Entgiftung tatsächlich mehrere Wochen fortgesetzt werden sollte, damit gelöste Stoffe auch tatsächlich ausgeschwemmt werden.
    Sprich, vorher Gedanken machen, ob man tatsächlich willens ist.
    Und der Hinweis auf die möglicherweise auftretenden Nebenwirkungen durch die gelösten Stoffe, die je nach Anreicherung schon unangenehme werden können, gerade dann (s.o.) weitermachen!

    Eine sehr informative und gut gestaltete Seite, Antje 🙂
    LG Andrea

    Antworten
    • Ronny Düwel
      Ronny Düwel says:

      Liebe Andrea, danke für deinen Hinweis und das Lob.

      Wann immer der Körper Zeit hat sich zu regenerieren wird automatisch die Entgiftung eingeleitet. Ganz intensiv während der täglichen Entgiftungsphase in der Zeit von Morgens 4Uhr bis Mittags 12Uhr. Wenn möglich sollte diese nicht unterbrochen werden durch Verdauungstätigkeit.

      LG Ronny

      Antworten
  2. Jen
    Jen says:

    Schöner Artikel Antje. Ich finde es auch sehr wichtig die Leber bei ihrer Entgiftungsarbeit zu unterstützen. Aber natürlich auch die anderen Organe.
    Wichtig finde ich noch zu erwähnen, das eine Entgiftung (wenn man die denn anstrebt, durch z.B. Rohkost etc) das dann vorher geschaut werden sollte ob die Organe zu sehr geschwächt sind, dann müssen sie erstmal gestärkt werden. bzw. wie auch die Gesamtenergie des Menschen ist. In der Praxis arbeite ich dabei z.B. mit Akupunktur um erstmal die Grundenergie zu stärken.

    Ansonsten habe ich natürlich mein persönliches „Jeden-Tag-Detox-Programm“ mit Sachen wie Trockenbürsten, viel Wasser trinken, fasten bis Mittag bzw. nur Saft/Smoothie morgens, Basenbäder, spezielle Massage etc….(davon kommt vieles in mein Ebook) 😉 Es ist ja soooo ein riesen Thema.

    Viele Grüße Jen

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.