Wie du Kürbisblätter zubereiten kannst

Kürbisblätter sind essbar

 

Was Kürbisblätter kann man auch essen?

Ja! Und sie schmecken sogar erstaunlich gut!

Deswegen stelle ich dir in diesem Artikel meine roh vegane Kürbisblätter-Pasta (puh, langes Wort) vor.

Ein fettes Dankeschön geht an dieser Stelle an Carmen. Sie entdeckte unsere Kürbispflanze im Garten und machte mir die Blätter erst schmackhaft.

Rezept Kürbisblätter – Pasta

Für 2 -4 Personen

Zutaten:

12 große Blätter der Kürbispflanze

Für die Sauce:

½ Avocado

1 rote Paprika

2 frische Tomaten

4 EL Olivenöl

1 kleines Stück Inger (ca. 2-3 cm)

Kräutersalz, Muskat, Curry

½ Bund Petersilie oder Kräuter der Saison

Zubereitung:

Schneide die Blätter samt Stiel ab. Anschließend reinigst du sie vor Verschmutzungen. Ich wasche sie nur leicht bzw. reibe den Dreck ab.

Dann nimmst du dir ein kleines Küchenmesser und ziehst von unten (ähnlich wie beim Rhabarber oder Spargel) rundherum bis nach oben zum Blatt die Fäden ab. Eine Anleitung findest du in diesem Video.

Den Stängel schneidest du in kleine Stücke. Verwende auch die Blattadern. Das Blatt selbst nehme ich nicht.

Die kleingeschnittenen Stiele kannst du roh essen oder mit etwas Öl andünsten. Ganz wie du es magst.

Für die Sauce die Zutaten in einem Mixer geben und nach Bedarf mit den Gewürzen anreichern. Ich würze generell weniger, deshalb gehe hier nach deinem eigenen Gefühl vor.

Gebe der Sauce unbedingt immer gut eine Handvoll frische Kräuter der Saison zu. Sie enthalten ein Vielfaches der gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe, die im kultivierten Blattgrün oder bei den Salaten aus dem Supermarkt enthalten sind.

Natürlich sind auch in den Kürbisblätter bzw. -stiele viele wichtige Vitamine, Mineralstoffe, Faserstoffe und Bitterstoffe vertreten.

Achtung:

Verwende nur die Blätter der essbaren Kürbissorten. Zierkürbisse enthalten  einen hohen Gehalt an Cucurbitacin (Bitterstoff) und gelten als gesundheitsgefährdend.

Weitere Zubereitungsmöglichkeiten

Bei meiner Recherche zu diesem Artikel bin ich auf weitere interessante Tipps für die Zubereitung von Kürbisblättern gestoßen.

In Malawi (Südostafrika) werden sie z. B. oft einfach mit Tomaten nur für ein paar Minuten gegart, bis die Blätter weich sind.

Italienische Pasta-Rezepte enthalten die Blätter und Stängel. Sie werden kurz blanchiert und dann mit Öl und Knoblauch gebraten. Anschließend werden gehackte Tomaten untergerührt.

Ich habe auch gelesen, dass in Malaysia die kleineren, zarten Kürbisblätter mit Knoblauch und Zwiebelringen in reichlich Kokosmilch gegart werden.

 

War der Artikel hilfreich für dich?

Schreib uns bitte ein Kommentar.

Wenn du eine andere roh vegane Rezeptidee mit Kürbisblättern für uns hast, dann her damit 😉 Wir freuen uns!

Teile dieses Artikel bitte bei Facebook.

Danke. Du bist ein aktiver Teil von Einfach anfangen

 

 

About The Author

Antje Düwel

unterstützt Unternehmerinnen dabei unglaubliche Energie zu gewinnen, um ihre Ziele leichter und mit mehr Freude zu erreichen. Erhalte mehr Infos von der Meisterin der Energie auf Facebook.

6 Comments

  • Grasfresser

    Reply Reply 12. April 2017

    hey, vielen Dank für deinen Artikel! ich hab gerade in nem YT-Video gesehen, dass Kürbisblätter als Essen vorgestellt wurden und bin dann durch Googlesuche auf deinen Blog gestoßen. Warum isst du die Blätter nicht mit?

    • Antje Düwel

      Reply Reply 13. April 2017

      Hallo Grasfresser,
      klar, kannst du auch die Blätter essen. Für dieses Rezept passten sie nicht, aber im Smoothie wunderbar 😉 LG Antje

  • kräuterhexchen

    Reply Reply 5. November 2015

    toll habe ich nooch nie versucht aber ich werde es mir merken und in mein persönliches „kochbuch „natieren .

    verwendet ihr auch wildkräuter .entschuldige aber ich ich bin das erste mal auf eurer tollen seite.
    danke für die wunderbare freundliche art die du bei den rezepten auch als zusatzt dazugibst .
    vlg kräuterhexchen

    • Antje Düwel

      Reply Reply 5. November 2015

      Hallo liebes Kräuterhexchen ;), Ja, Wildpflanzen sind für uns mittlerweile eine selbstverständliche Zugabe bzw. manchmal in den warmen Monaten auch Hauptbestandteil, z. B. im Salat oder in Suppe. Wenn ich durch den Garten oder Wald gehe, nasche ich auch einfach mal so davon. LG Antje

  • payoli

    Reply Reply 25. September 2015

    Heeee! DAS ist eine gute Idee!
    Danke! Wird gleich ausprobiert!
    Liebe Grüße!

    • Antje Düwel

      Reply Reply 25. September 2015

      Bitte gerne. Die Blätter gehen bestimmt auch gut für Wraps. LG Antje

Leave A Response

* Denotes Required Field