Meine 7 besten Tipps, wie du aufhörst dich als Frau selbst klein zu machen und deine Träume lebst

Einfach anfangen Träume leben

 

Im Personalgespräch:

„Hören Sie endlich auf ein Mädchen zu sein.“

Mir gegenüber sitzt das Geschäftsführerpaar. Seit Wochen schleppe ich mich zum Job. Ich hadere mit meiner Tätigkeit, obwohl es mein Traumjob ist.

Und dann…

sagt Frau Personalbeauftragte mit Kurzhaarschnitt, Hose und Hemdbluse so einen Satz.

Trotzig unterdrücke ich die Tränen.

Muss ich hart werden? Endlich meinen Mann stehen? Situationen über mich ergehen lassen?

Nur so viel:

Es war das letzte Mal, …

dass ich mit eingezogenem Kopf vor jemanden saß und mich selbst klein machte.

Warum ich dir das erzähle?

Mara Stix hat zur „Blogparade der weibliche Weg zum Erfolg“ eingeladen. Wie gerufen, denn die Umfrage bei unserem ganzheitlichen Frauen-Gesundheits-Kongress zeigte: das ist das größte Problem vieler Frauen in der Familie und im Beruf.

Ich bin der beste Beweis dafür, dass es funktioniert.

In nur 12 Monaten baute ich neben Kindern, Job und Verpflichtungen ein erfolgreiches Online-Business auf. Der letzte Kick – unser großer Kongress mit über 6.000 TeilnehmerInnen.

Mein Konto freut sich über monatliche Einnahmen , die ich in keiner bisherigen Tätigkeit mit so viel Freude und Leichtigkeit verdient habe. Ich arbeite nach meinen Regeln – wann, wo und mit wem ich will. Ich bin frei. Und das Beste:

ich unterstütze andere Menschen dabei genauso begeistert in ihrem Leben zu werden, wie sie es nur sein können.

Hier kommen

Meine 7 besten Tipps, wie du aufhörst dich als Frau selbst klein zu machen

…und erfolgreich deine Träume lebst

1. Höre auf damit

Es tut so gut und zieht dich doch so unendlich runter. Noch mehr.

Dein Umfeld geht mit baden. Deshalb:

höre endlich auf zu jammern.

Nur du kannst etwas verändern, indem du dich selbst änderst.

Niemand wird das für dich übernehmen.

Wenn du mir dir, deiner Partnerschaft, deinem Job oder deiner Lebenssituation unzufrieden bist, musst du dich, dein Denken und Handeln ändern.

Nikolaj Günter sagte im Kongress:

„Jammern ist eine passive Haltung. Sie verändert nichts.“

Und wer ist schon gern mit einer Freundin, Frau, Mutter oder Geschäftspartnerin zusammen, die ständig jammert und schlecht über andere redet?

Der erste Schritt: lächel dich selbst und deine Mitmenschen an.

2. Nutze dein Genie

Als ich das kapierte, war ich nicht mehr aufzuhalten.

Von Kindheit an wird uns eingeredet, wir müssen unsere Schwächen trainieren. Besser werden.

Auch später im Angestelltenverhältnis wurde mir deutlich, was mir noch fehlt an fachlichen Wissen, Erfahrung und wie ich zwischen Familie und Beruf hin und her switche. Das Ergebnis:

mein Selbstbewusstsein tief im Keller.

Bis ich erkannte, dass es irre ist. Es ist alles bereits da. Ich muss es zu 100 % nutzen.

Von da an arbeitete ich nur noch mit meinen weiblichen Stärken und Leidenschaften. Mein Blick richtete sich bewusst, auf Dinge, die ich beruflich wie privat erreicht hatte. Ich klopfte mir dreimal täglich auf die Schulter und beschloss nur noch mit meinem Genie zu arbeiten. Ich bin gerne ein Mädchen – wild und frei. Tschaka!

3. Sei wie Magret Thatcher

Keine Kopie.

Such dir weibliche Vorbilder. Es gibt sie. Schau dich um 😉

Magret Thatcher (1925 – 2013) war die erste und bislang einzige weibliche Premierministerin in England seit Anfang des 20. Jahrhunderts. Sie sagte:

 „Willst du eine Rede hören, so gehe zu einem Mann. Willst du Taten sehen, dann gehe zu einer Frau.“

Ha.

Das ist mein und vielleicht auch dein Genie. Während andere noch über den Sinn und die Machbarkeit lamentieren, probiere ich es aus. Einfach anfangen…

Ich bin die mutige Heldin in meinem eigenen Film. In welchem möchtest du die Hauptdarstellerin sein?

4. Finde das Kind in dir

Wie gesagt:

ein Natur-Mädchen. Ich laufe gerne barfuß durch Pfützen und hüpfe über die Wiese. Vor allem…

nutze ich diese eine Fähigkeit von Kindern.

Weißt du wie sie lernen?

Genau. Im Spielen. Nur wir krassen Erwachsenen zwingen uns zu bestimmten Zeiten und in begrenzten Räumen dazu.

Ich fing an, das Kind in mir als mein Genie zu fördern. Seit dem betrachte ich alles, was ich tue, als Spiel. Die Folge: ein leichtes Leben nach meinen Regeln.

Und wenn etwas schief geht?

So what. Beim nächsten Mal gewinne ich wieder, denn ich baue auf den nächsten Punkt.

5. Vertraue der wichtigsten Person

Es gibt nur diesen einen Menschen.

Er ist immer für dich da, besitzt wertvolle Stärken, Fähigkeiten, unendliche Schönheit und Einzigartigkeit.

Schau lächelnd  und wohlwollend in den Spiegel: Wen siehst du?

Seit dem ich begonnen habe, meinen Blick bewusst nach innen zu richten und Zeit mit mir zu verbringen, wächst mein Vertrauen in mir und dem Leben. Einfache Maßnahmen wirken unterstützend.

Mein Tipp: vergleiche dich nicht mit anderen Frauen oder Männern.

Vielmehr …

6. Nutze die weibliche Intuition

Verborgen unter anerzogenen Werten, Glaubenssätzen und Regeln kommt sie zum Vorschein. Sehr hilfreich sind dabei natürliche Nahrung und ein bewusster Lebensstil.

Vertraue. Es wird für dich gesorgt . Du leistest deinen Beitrag, indem du Bedürfnisse wahrnimmst und die Lebensgesetze beachtest.

Geh mutig immer wieder erste Schritte, denn…

 „Mit jedem kleinen Erfolg wächst dein Erfahrungsvertrauen.“

sagt Anne Heinze

…und du traust dich immer mehr – in allen Lebensbereichen. Versprochen!

Vor allem, wenn du dieses angebliche Hindernis berufstätiger Frauen zu deiner größten Stärke machst.

7. Zieh Kraft aus deinen Werten

Unbewusst lenken sie unsere Entscheidungen.

Schneller kommst du ans Ziel, wenn du dich einmal hinsetzt und deine Werte festlegst. Was ist dir wichtig?

Meine zwei Top-Werte sind Freiheit und Familie. Ich will unabhängig sein, in einer hebenden Beziehung leben und meine Kinder begleiten.

Ich gestehe.

Auch ich versteckte mich zeitweise hinter meiner Familie. Wenn die Kinder nicht wären, dann würde ich …

  • mehr Rohkost essen,
  • mein eigenes Business aufbauen oder
  • reisen.

Ausreden, …

weil du Angst hast. Sei ehrlich.

Wenn du deine Familie als Wert anerkennst, wirst du aus ihr wahnsinnige Kraft ziehen. Du gibst ihnen mit deinem Bewusstsein und deiner Liebe Energie. Ihr werdet euch bereichern statt behindern.

Geh den weiblichen Weg und…

sei begeistert

Antje

 

 

 

PS: Bewerbe dich jetzt für ein Coaching bei mir. Hier findest du alle Infos.

About The Author

Antje Düwel

unterstützt Unternehmerinnen dabei unglaubliche Energie zu gewinnen, um ihre Ziele leichter und mit mehr Freude zu erreichen. Erhalte mehr Infos von der Meisterin der Energie auf Facebook.

28 Comments

  • Jana

    Reply Reply 24. Juli 2016

    Toller Artikel liebe Antje.
    Ich mag die Erinnerung an das Zitat von Magret Thatcher.
    „Willst du eine Rede hören, so gehe zu einem Mann. Willst du Taten sehen, dann gehe zu einer Frau.“
    Auf geht’s! ?
    Liebe Grüße Jana

    • Antje Düwel

      Reply Reply 26. Juli 2016

      Liebe Jana,
      jeah und danke für dein Feedback. Wir sollten uns generell mehr an weiblichen Vorbildern orientieren. Dir alles Liebe. Antje

  • Der Artikel ist sehr gut geschrieben, danke dafür. Und egal auf welchem Gebiet Frau tätig ist, ob angestellt oder selbständig, ob Mama und Ehefrau oder nur Single…von diesen Tipps profitiert jede?
    Liebe Grüße
    Steffi

    • Antje Düwel

      Reply Reply 4. Juli 2016

      Liebe Steffi, da hast du vollkommen Recht. Danke für diese Ergänzung. LG Antje 😉 .

  • Carmen

    Reply Reply 2. Juli 2016

    Herzlichen Dank, liebe Antje, für diese Inspiration und dein So-Sein und Da-Sein!

    • Antje Düwel

      Reply Reply 2. Juli 2016

      Liebe Carmen,
      schön wieder einmal von dir zu lesen 🙂 Sehr gerne! LG Antje

  • Liebe Antje,

    ein toller Artikel und danke für die Erinnerung, denn ja, auch ich vergesse manchmal, dass bereits alles da ist!

    Alles Liebe
    Gabi

    • Antje Düwel

      Reply Reply 27. Juni 2016

      Liebe Gabi, dafür sind wir da 🙂 um uns gegenseitig zu unterstützen und zu erinnern. Dir alles Liebe. LG Antje

  • Evelyn

    Reply Reply 27. Juni 2016

    Hallo liebe Antje,

    ganz toller Artikel. Man fühlt beim Lesen das es keine hohlen Phrasen sind, sondern das Du es wirklich so lebst. Ich merke das Deine Worte mich erreichen, vermutlich weil ich auf dem Weg bin :-). Das Kind in mir liebe ich mittlerweile überalles, es lässt mich begeistern, staunen, spielen, neugierig sein u.v.m.. Die Erwachsene in mir hat noch nicht ganz Ihren Platz gefunden. Aber ich merke das sie Ihn einfordert und es sich immer mehr richtig und rebellisch gut anfühlt :D.

    LG Evelyn

    • Antje Düwel

      Reply Reply 27. Juni 2016

      Jeah Evelyn, das ist es: warten und fühlen. Vertraue, das es alles zu seiner Zeit kommt und bis dahin, spring einfach durch Pfützen 🙂 LG Antje

  • Jacqueline

    Reply Reply 27. Juni 2016

    Hallo Antje,
    welch ein schöner Artikel und ja männo finde ich mich da wieder. So wie du es schreibst klingt es so einfach. Einfach anfagen aber nicht zu viel auf einmal, das muß ich jetzt lernen… Schritt für Schritt (am besten Barfuß 😉 ) .
    Ich danke dir für diese schönen Worte…

    • Antje Düwel

      Reply Reply 27. Juni 2016

      Liebe Jacqueline, genau Schritt für Schritt. Wir sind manchmal so ungeduldig und dann vergessen wir das Lächeln. Also Zeit nehmen und ran 🙂 Bis bald. LG Antje

  • Rotraut

    Reply Reply 26. Juni 2016

    Liebe Antje, jetzt will ich mich auch mal bei Dir zu Wort melden, nachdem ich Euren Online-Kongreß mit großem Interesse (soweit es meine Zeit erlaubte) verfolgt und teilweise auch frühere Blogartikel von Dir gelesen habe. Ja, was du schreibst, kann ich 100 %ig bestätigen – für mich kommt in diesem Leben auch kein Angestelltenverhältnis mehr in Frage, obwohl ich im letzten dieser Art schon beträchtliche Freiheiten hatte, sonst hätte ich es gar nicht 13 Jahre dort ausgehalten. Aber da handelte es sich auch nur um eine Teilzeit-Tätigkeit. Ich war früher schon viele Jahre lang selbstständig gewesen (im Bereich Naturkost-Produktion und Party-Service), inzwischen arbeite ich auf freiberuflicher Basis – als Interviewerin, Übersetzerin und in immer wieder neuen Tätigkeiten. Ist zwar keineswegs immer frei von Streß und manchmal auch hoher Arbeitsbelastung, aber ich kann mir die Zeiten, zu denen ich arbeiten möchte, von Woche zu Woche selbst aussuchen ….. ja, auch für mich steht FREIHEIT ganz oben auf meiner Prioritätenliste, und lieber lebe ich mit relativ wenig Geld, als jemals wieder nach anderer Leute Pfeife tanzen zu wollen. Ich lehne es für mich ab, meine wertvolle, kostbare Zeit in einer Art „Sklavendasein“ zu fristen. Und ich habe festgestellt, daß, wenn man / frau mit offenen Sinnesorganen durch die Welt geht, sich immer wieder andere, neue, überraschende Möglichkeiten ergeben, wie man sich seinen Lebensunterhalt sichern kann, auch wenn das dann natürlich nie im Voraus planbar ist. Ja, ich kann Dir auch nur zustimmen – das Universum läßt einen nicht verhungern oder sonstwie Not leiden, wenn man / frau es gelernt hat, darauf zu vertrauen, daß für einen gesorgt wird – von einer „höheren“ Stelle. Je mehr man / frau seinen / ihren eigenen Weg geht, desto paßgenauer die Menschen oder Aktivitäten, die dann auf einen zukommen …. Und das Beste daran ist, daß das Leben auf eine solche Weise niemals langweilig oder vorhersagbar werden kann – verglichen damit, wenn man Jahre oder gar Jahrzehnte in immer demselben Job, mit den gleichen KollegInnenfratzen seine Lebenszeit „totschlägt“ ….. Ich bin für immer weg davon, obwohl ich da zugegebenermaßen nie völlig drin war. Ja, es ist gut & so wichtig, daß Frauen ihre weibliche Power nutzen, nicht, indem sie männliche Verhaltens(un)weisen nachahmen, sondern – wie Du zu Recht sagst – indem sie zu ihren ureigenen intuitiven und kommunikationsstarken Fähigkeiten zurückfinden. Yeah! Ich sehe uns Frauen da auf einem guten Weg ….. Herzlichen Gruß aus Berlin, Rotraut

    • Antje Düwel

      Reply Reply 27. Juni 2016

      Liebe Rotraut,
      danke für dein Feedback und deine Erfahrung. Desto stärker wir mit unseren Talenten arbeiten, desto stärker wird auch das Vertrauen, das für uns gesorgt wird. LG nach Berlin. Antje

  • Karin

    Reply Reply 26. Juni 2016

    Liebe Antje
    deine Blockbeiträge zu lesen tun sooooo gut. Sie sind so erfrischend geschrieben und man spürt wie ehrlich sie geschrieben sind.
    Seit dem Kongress von euch bin ich oft Barfuss mit meinem Hund unterwegs, laufe über Baumstämme, freue mich über jede Pfütze und versuche jeden Tag ein wenig das Kind in mir zu sein. Man fühlt sich grossartig ein absolut geniales Lebensgefühl.
    Danke für diesen aufschlussreichen Beitrag.
    Dir und deiner Familie alles Liebe und jede Menge Freude.
    Karin

    • Antje Düwel

      Reply Reply 27. Juni 2016

      Liebe Karin,
      jeah. Barfußlaufen – absolut genial zum Erden. Die Natur bringt uns zurück zum Wesentlichen. Danke für die lieben Worte. LG Antje

  • Claudia

    Reply Reply 26. Juni 2016

    Hallo Antje, deine E-Mail heute früh kam gerade rechtzeitig. Meine Tochter (23, frischgebackene Rechtsreferendarin und seit 1.4. d.J. in eigener Wohnung) hatte heute bei mir in der Wohnung übernachtet, wo ich mit meiner jüngeren Tochter (17) lebe. Wir haben zusammen Mittag gegessen und jetzt ist sie wieder unterwegs in ihr neues Zuhause. Auch meine Werte sind Familie, Freiheit UND Selbstverwirklichung. Mein Job war mein Traumjob, aber ich komme gegen das Old-boys-Netzwerk in der Firma nicht an … Unverschämtheiten seitens der Geschäftsleitung, ständige Druck- und Panikmache. Ich halte es nicht mehr aus und schleppe mich auch seit Wochen nur noch dorthin, und wie du sagst, Selbstbewusstsein im Keller, selbiges nur noch nach außen hin zur Schau gestellt, um nicht völlig unterzugehen, innerlich tiefe Verzweiflung und Verunsicherung. Ich möchte so gern meine weibliche Kraft, Intuition und auch Verletzlichkeit sowie Schönheit, jeden Tag 24 Stunden leben, nicht nur am Wochenende und im Urlaub. Daher bewerbe ich mich für ein Coaching bei dir. Allen hier wünsche ich einen wunderschönen verrückten und leichten Sonntag! Viele Grüße, Claudia

    • Antje Düwel

      Reply Reply 27. Juni 2016

      Liebe Claudia, danke für deine ehrliche Rückmeldung und dein Interesse am Coaching. Ich melde mich bei dir. LG Antje

  • Katrin

    Reply Reply 26. Juni 2016

    Liebe Antje,
    danke für deinen mutmachenden Artikel! Unser gesellschaftliches Umfeld ist meist noch darauf darauf ausgerichtet, vor allem uns Frauen klein zu halten. Weil wir immer noch alle gleich sein sollen – gleichmäßig funktionstüchtig, duldsam – und uns schön von anderen sagen lassen, wie wir sein sollen. Deshalb baue ich auch seit einiger Zeit mein eigenes Leben, mein Herzensbussiness, um Frauen mehr Raum für ihre Bedürfnisse zu schaffen. Auf in ein Leben nach unseren Spielregeln – danke für deine Inspiration!
    Liebe Grüße
    Katrin

    • Antje Düwel

      Reply Reply 27. Juni 2016

      Liebe Katrin,
      ich freue mich sehr, von dir zu lesen 🙂 Ich weiß, dass du Erfolg mit deiner Idee hast und noch mehr haben wirst. Wir Frauen machen uns sichtbar und unterstützen einander. Mach weiter! LG Antje

  • Gabriele Wilms

    Reply Reply 26. Juni 2016

    Hallo liebe Antje, wie wundervoll und wie passend. Vielen Dank für deinen schönen Artikel! Mein heutiger „Happiness-Impuls“ fordert genau dazu auf. Wie ein Kind die Freude und Begeisterung zu leben. So wie Pippi Langstrumpf, in ihrer Villa Kunterbunt. ? Mache dir die Welt, wie sie dir gefällt ? Wild und verrückt und wunderbar, und frei und freudig. Einem freudigen Herzen kommt das Universum jedem Schritt 1000 Schritte entgegen. Das Kind führt uns auf den Urgrund unserer Seele, und die kennt weder richtig noch falsch, gut oder schlecht. Die Seele unterscheidet, leicht oder schwer. ? In diesem Bewusstsein gibt es keine Fehler und kein Scheitern, lediglich Erfahrungen und Lernaufgaben. Diese mit Freude gemacht, öffnet jedem von uns den Weg zu sich selbst. GW Glück ? Wächst ?Smile and live easy! ???

    • Antje Düwel

      Reply Reply 27. Juni 2016

      Liebe Gabriele,
      hey danke für diese tolle Ergänzung. Der Gedanke an Pippi Langstrumpf gefällt mir. So ist das! Dir einen sonnigen Tag. LG Antje

  • Valentina

    Reply Reply 26. Juni 2016

    Ich bin gerne ein Mädchen – wild und frei. Tschaka!

    YESS!!! Vorbild: Pippi Langstrumpf. ;o)))

    So ein schöner, erfrischender Artikel und so wahr – danke.

  • Ines

    Reply Reply 26. Juni 2016

    Liebe Antje, bei Pkt. 4 kamen mir nun ehrlich die Tränen. Mein je, wie sehr einen doch immer wieder das Umfeld verbiegen will und wieviel Kraft es manchmal kostet, sich immer wieder aufzurichten. Ich danke Dir sehr für diesen Blog-Artikel. Ich stecke gerade mitten im Umzug, mit meiner jugendlichen Tochter. Auf in ein neues Leben! Seit einem dreiviertel Jahr passiert hier `ne Menge. Seit ich meine Ernährung sehr verändert habe und meinen Kopf. Naja, ich danke Dir sehr, dass ich hier hin und wieder lesen darf und daraus Kraft schöpfen kann. Dir und Deiner Familie einen wundervollen freien und mädchenverrückten Tag! Liebe Grüße, Ines

    • Antje Düwel

      Reply Reply 27. Juni 2016

      Liebe Ines,
      du weißt: Veränderung bedeutet leben und Stillstand tot. Trotz der vielleicht besch.. Situation: spüre und fühle. Was ist jetzt gerade da. Das ist dein Weg und deine CHANCE. Nur so kannst du wachsen. Dir viel Kraft. LG Antje

  • Stefanie Eikel

    Reply Reply 26. Juni 2016

    Ein toller und wirklich inspirierender Artikel! Herzlichen Dank für „diese weibliche“ Kraft. Liebe Grüße Stefanie Eikel

Leave A Response

* Denotes Required Field