Morgenritual Taulaufen

Taulaufen Einfach anfangen

Oft gibt es für mich morgens beim Blick nach draußen kein Halten mehr.

Die Sonne lacht und das Tau glitzert in ihren Strahlen. Mit nackten Füßen gehe ich dann über den Rasen, das Gesicht mit geschlossenen Augen in die Sonne gestreckt.

Denk daran: So wie du den Tag beginnst, so wird er auch. Also lächle und versuch doch auch einmal das morgendliche Taulaufen. Es regt nicht nur deinen Kreislauf an, sondern wirkt bei regelmäßiger Durchführung auch abhärtend.

Taulaufen – so geht es:

Lauf mit warmen nackten Füßen über nasses Gras oder Moos.

Sei dabei mit deinen Gedanken ganz beim Taulaufen. Atme bewusst ein und aus und LÄCHLE :).

Hebe immer einen Fuß vollständig aus dem nassen Gras.

Setze jeden Schritt ganz bewusst.

Wenn es dir zu kalt wird, sorge für Wiedererwärmung.

Trockne höchstens nur deine Fußsohlen und den Raum zwischen deinen Zehen ab.

Verwende kein Handtuch. Dein Körper soll deine Füße selbstständig erwärmen. Du regst damit deine Selbstheilungskräfte an.
Sind deine Füße nach 5 bis 10 Minuten noch nicht wieder vollständig warm, unterstütze deinen Körper mit Fußgymnastik oder Massage.

Tipp:

Ein besonders wohliges Gefühl entsteht, wenn du nach dem Taulaufen noch einmal für 5 bis 10 min unter eine dicke Decke gehst.

Achtung:

Kein Taulaufen z. B. bei

  • frischen Thrombosen
  • akuten fieberhaften Erkrankungen
  • Menstruation
  • Neigung zu Harnwegsinfekten, Blasen- und Nierenerkrankungen
  • Unterleibsinfektionen der Frau

 

Einfach jetzt anfangen

Jetzt bist du wieder dran.

Los komm schon. Geh einfach raus. Zieh für einen kurzen Moment deine Schuhe und Socken aus und mach deine eigenen Erfahrungen. Es ist wie eine kleine Wellnesskur. Versprochen.

Schreib uns bitte eine Kommentar. Was hältst du vom Taulaufen? Hast du es schon einmal ausprobiert?

Teile diesen Artikel auf Facebook. Danke dir 😉

 

About The Author

Antje Düwel

unterstützt Unternehmerinnen dabei unglaubliche Energie zu gewinnen, um ihre Ziele leichter und mit mehr Freude zu erreichen. Erhalte mehr Infos von der Meisterin der Energie auf Facebook.

7 Comments

  • nessy raw

    Reply Reply 10. September 2015

    hallo, mit dem taulaufen möchte ich dann jetzt auch anfangen. wie lange lauft ihr? im winter genausolange? eure seite ist toll. ich hatte heute endlich zeit mal länger zu stöbern ?
    liebe grüße, nessy

    • Antje Düwel

      Reply Reply 11. September 2015

      Liebe nessy raw,
      jetzt ist die beste Zeit anzufangen! Sei bitte keine Heldin. Lauf nur so lange über das nasse Gras bist du es als unangenehm empfindest. Dein Körper gibt dir damit das Signal zum Aufhören. Jeder hat ein anderes Kälteempfinden. Fang langsam an und steiger dich einfach. Ich freue mich schon auf den Winter und das Schneetreten 🙂 LG Antje

  • DieSimone

    Reply Reply 21. Mai 2015

    Mein Tipp: Ausprobieren!
    Bin während meiner Geschäftsreise in Meschede entlang der Henne gelaufen, habe ein zweites Mal die Himmelstreppe erklommen und anschließend ein Kneipbad in der Henne genommen (mit den Füßen) – Wasser treten. Ein irres Gefühl! Anschließend noch im Gras entlang der Henne die Frische nachklingen lassen und dann ohne weiter abzutrocknen die Schuhe wieder angezogen. Mir war als hätte ich dicke Fellstiefel an meinen Füßen, mollig warm, wie Teddybärentatzen 😉 Nicht nur an den Füßen fühlt man sich erfrischt, sondern am ganzen Körper, der Kopf wird frei – man ist völlig entspannt – und ehrlich – wer braucht danach noch einen Kaffee?! Probiert es aus! Ich mache es immer wieder!

    • Na, das hört sich wirklich gut an. Ich sage immer wieder „barfuß & roh“ ist überall und zu jeder Zeit Möglich. Du lieferst den Beweis. Weiter So!
      Antje

  • Der Jörg

    Reply Reply 28. April 2015

    Geniale Idee! Besinnung durch Gefühl – danach ist man so sehr bei sich, dass der Tag einfach nur gut werden kann. Kann ich nur empfehlen, gerade jetzt mit dem Morgentau knapp über 0°C.

    • antjeduewel

      Reply Reply 28. April 2015

      …und das Beste daran: diese Glücksgefühle gibt es kostenfrei 🙂

Leave A Response

* Denotes Required Field