Rohköstliche Pizza-Cracker

Rohkost Pizza Cracker

Heute bahnt sich mal ein gemütlicher Fernsehabend an. Zum Glück sind auch noch Pizza-Cracker vom Wochenende da.
Sonst sind die Kinder immer schneller und ich finde nur noch die leeren Verpackungen vor.

Hier das Rezept

Zutaten:

6 Tomaten, 2 Karotten, 1/2 Tasse Goldleinsamen, 1 Tasse Wasser, 1 Paprika, nach Bedarf ein wenig Kräuter (Oregano, Thymian, Bohnenkraut) oder Pizza-Gewürz.

Zubereitung:

Den Leinsamen ca. 8 Stunden einweichen. Die Tomaten im Mixer pürieren. Anschließend die Karotten schneiden, dazugeben und kurz zusammen verarbeiten. Die Masse auf das Backpapier ausstreichen und in Vierecke schneiden. Im Dörrautomaten ca. 15 Stunden trocknen lassen.

Am Dip wird noch gefeilt 🙂

About The Author

Antje Düwel

unterstützt Unternehmerinnen dabei unglaubliche Energie zu gewinnen, um ihre Ziele leichter und mit mehr Freude zu erreichen. Erhalte mehr Infos von der Meisterin der Energie auf Facebook.

5 Comments

  • Madeleine

    Reply Reply 11. Januar 2017

    Wird denn die Tasse Wasser zum Einweichen der Leinsamen benutzt oder wird die zusätzlich dazugegeben? Und die Leinsamen werden beim Einweichen quellen, nehme ich an? Habe gerade mein Dörrgerät bekommen und bin noch sehr unerfahren damit. 🙂
    Lg

    • Antje Düwel

      Reply Reply 16. Januar 2017

      Liebe Madeleine,
      du kannst nicht viel falsch machen, da das Wasser beim Dörren ja eh entzogen wird. Ich gebe meist noch etwas mehr Wasser hinzu, so hat es der Mixer leichter 😉 Viel Spaß mit deinem neuen Gerät. LG Antje

  • Jen

    Reply Reply 27. August 2015

    Das klingt auch toll…ich habe so ähnliche neulich in scharf gemacht…werde eure aber auch das nächste Mal probieren 😀

  • Birgit Schüler

    Reply Reply 21. Juni 2015

    Hallo Antje, hab immer meine Probleme mit der Mengenangabe „Tasse“. Grammangaben wären mir lieber. Es ist aber wohl eine kleine Kaffeetasse gemeint? Das kommt mir so wenig vor. LG Birgit

    • Autorin: Antje

      Reply Reply 21. Juni 2015

      Hey Birgit,
      ja ich meine immer eine kleine Tasse.
      Du hast recht, das ist wirklich manchmal schwierig. Aber oft habe ich auch keine Waage (wenn wir unterwegs sind o.s.), dann finde ich die Tassenangaben wieder besser.
      Probiere einfach selbst aus… Viel falsch machen kannst du da nicht 🙂 Viel Spaß wünscht Antje

Leave A Response

* Denotes Required Field